Amalgam- / Metallentfernung

Sichere Entfernung von schädlichen Füllungsstoffen

Amalgamfüllungen

Jahrzehnte ein beliebtes Material, beurteilt die moderne Zahnmedizin Füllungen aus Amalgam sehr kritisch, denn Amalgam enthält hochgiftiges Quecksilber, dass bei der Verarbeitung, durch Verschleiß sowie bei der Entfernung von alten Füllungen, freigesetzt werden kann.

Auch wenn Amalgam nicht zwangsläufig krank macht, besteht immer die Gefahr, dass kleine Mengen von Quecksilber in den Kreislauf gelangen. Dauern solche Prozesse über Jahre an, kann es zu Störungen des Immunsystems, des Nervensystems, zu hormonellen Störungen, Störungen der Darmfunktion, zu Herz-/Kreislaufbeschwerden sowie Krebs kommen.

Folglich ist es ratsam, seine Amalgamfüllungen regelmäßig kontrollieren, und gegebenenfalls entfernen zu lassen.

Schutzmaßnahmen bei der Entfernung von Amalgam

Um Amalgamentfernungen sicher durchzuführen, ist es dringend notwendig, gewisse Schutzmaßnahmen für Patient und Behandler einzuhalten:

  • Drink mit medizinischer Aktivkohle (bindet Giftstoffe in Magen und Darm und verhindert, dass die gebundenen Toxine über den Darm aufgenommen werden)
  • Kofferdamm als Gummituch zum Schutz vor Spänen und Fragmenten
  • Clean-up-Sauger als zusätzlicher Schutz vor Quecksilberdampf
  • Chlorella-Algen-Einlage nach Entfernung des Amalgams (bindet noch im Zahn vorhandenes Quecksilber)
  • Externe Sauerstoffzuführung über eine Nasensonde

Entsprechend Ihrer individuellen Bedürfnisse werden wir Ihre Zähne dann weiterführend versorgen.